Enthusiasmus (Donbass-Sinfonie)

Dziga Vertov, Sowjetunion 1931, 65 min, OmeU

1931 wurde der erste sowjetische Tonfilm erstmals vollständig aufgeführt: Vor 1800 Arbeiter*innen zeigte Vertov, der auch eine Rede auf Jiddisch hielt, in der Schauburg an der Reeperbahn Enthusiasmus – dort wo nun die »Tanzenden Türme« stehen. Einen Monat später wird der Film vom SPD-Reichsinnenminister verboten. Seither zerfiel die Filmkopie. Die Donbass-Sinfonie bringt industrielle Klänge sowie Blicke in die Arbeitswelt im Donbass-Becken in Einklang: auf der Straße, vor Stahlkochern und Dreschmaschinen, Close-ups von Arbeiter*innen – mit einer Besonderheit: Es fehlt das sozialistische Pathos. Die Kamera macht übermütige Sprünge. Die Montage bekommt ein Maschinenballett zustande.
Peter Kubelka aus Wien ging ab 1972 daran, den Film in seiner experimentellen Form weiterzuführen, mit einer leichten Verschiebung von Bild und Ton (»Re-Synchronisation«) statt nüchterner Wiederherstellung.

Für einen intensiveren Blick auf die Geschichte dieses Films und seine Restaurierung bieten wir am 4.10. um 16 Uhr im Lichtmeß-Kino ein auf Video aufgezeichnetes Gespräch mit Peter Kubelka an.

das bild und tonmaterial des films erlitt nach 1931 schwere beschädigungen. insbesondere gerieten bild und ton aus ihrem, von vertov geschaffenen, synchronverhältnis.
1972 restaurierte der filmmacher peter kubelka für das österreichische filmmuseum das werk von dziga vertov. er bemühte sich, ohne jedes eigene experiment, dem material von ENTUZIASM seine ursprüngliche form wiederzugeben.
»ENTUZIASM ist mit L‘AGE D‘OR von Luis Buñuel das einzige werk, das unmittelbar nach dem aufkommen des tonfilms die neuen möglichkeiten für das Bild/Tonereignis erforschte und nützte. seine bedeutung für die filmgeschichte kann gar nicht überschätzt werden.«

Kommentar: peter kubelka
 

+ Vorfilm

Wunderschein

Guillaume Cailleau, D/NZ 2019, 15 min, ohne Dialog

Eine Produktionsstätte für Euro-Banknoten. Im visuellen Sog der Kamera wird das Beschichten und Bedrucken der Scheine zu einem artifiziellen Akt. Konturen und Motive lösen sich auf in abstrakte Formen und fügen sich zu ornamentalen Mustern. Der Kapitalismus als Kaleidoskop, Geld als optische Illusion. Psychedelic Money Making.

Zum Ticketshop geht es hier: 

METROPOLIS

SA 03.10.

20:00 Uhr

GAST: PETER KUBELKA, GUILLAUME CAILLEAU (Wunderschein)