Hashti Tehran

Daniel Kötter (R/K)
Iran/D 2016, 60 min, Farsi OmeU

Als „Hashti“ bezeichnet man im Iran einen rechteckigen Innenhof, von dem aus die anderen Zimmer des Gebäudes erreicht werden. Daniel Kötter überträgt diese Idee eines Raums auf seine filmische Exploration der Stadt Teheran. In vier Kapiteln widmet er sich der iranischen Hauptstadt. Ausgehend von der Peripherie im Norden erkundet er sie in alle vier Himmelsrichtungen. Die Kamera vermisst und zerlegt den Stadtraum in Totalen, Fahrten und Schwenks. So erschließt sich der Raum nach und nach in seinen unterschiedlichen Qualitäten und Verwendungen, in seinen sozialen und ökonomischen Zusammensetzungen. Im Off. Tonaufnahmen von Gesprächen. Makler, die mit potentiellen Käufern sprechen. Anwohner, die von Verdrängung und Abwanderung erzählen. So erzeugt »Hashti Tehran« ein differenzierteres Stadtbild, das einen politisch, sozial und ökonomisch strukturierten Raum zeigt. Stadt als globales Unternehmen. Stadt als schwindender öffentlicher Raum.

Webseite von Daniel Kötter: www.danielkoetter.de

GÄNGEVIERTEL

SA 22.04.

18:30 Uhr

GAST: DANIEL KÖTTER

HAMBURG PREMIERE

POSITIONEN