ahoi

Liebes Publikum, liebe Hamburger*innen, hallo Welt!

Die 17. dokumentarfilmwoche hamburg möchte ein Ort der Auseinandersetzung und der Verständigung sein.
Wir müssen zeigen, was ist. Und es gilt, Haltung zu zeigen. Wir werden Filme schauen, die Stellung beziehen. Wollen dem Sehen auf die Sprünge helfen, streiten, neue Wege beschreiten. Unsere Gruppe ist gewachsen, dennoch ist unser Blick durch die weiße privilegierte Herkunft des Festivalteams bestimmt und kritisch zu reflektieren. Wer sind wir also, und wer wollen wir sein? Diese Fragen betreffen uns alle, und wir müssen reden! Wir haben die Filmemacherin und Autorin Trinh T. Minh-ha für die Retrospektive ihrer Filme zu Gast und sprechen über ihr Werk, das als grundlegend für postkoloniale und feministische Debatten gilt. Zu fast allen Filmen und Veranstaltungen kommen Gäste, wir freuen uns auf die Gespräche mit ihnen. Wir bespielen wieder B-Movie, Lichtmess und Metropolis, das Herz des Festivals schlägt in der fux eG in Altona.
Dort haben wir das Festivalzentrum mit Infocounter, Installation und Vorführung eingerichtet, sind zu Gast bei den fux Lichtspielen und feiern im dokfilmclub im Keller der fux eG.

 

 

Support your local festival

Die freund*innen der dokumentarfilmwoche hamburg sind ein gemeinnütziger Verein für Dokumentarfilminteressierte, die unser Festival unterstützen wollen. Das können Tätigkeiten beim Festival sein, ihr könnt mit Ideen oder Ressourcen helfen. Gern darf überdies in gestaltender Rolle mitgetan werden. Der freund*innenverein hat sich zudem vorgenommen, über das Jahr einige Veranstaltungen und Screenings von Dokumentarfilmen zu organisieren. 

Wer Interesse hat, spricht das Team beim Festival an oder meldet sich unter freundinnen@dokfilmwoche.com.