ahoi

Liebes Publikum, liebe Hamburger*innen, hallo Welt!

Die eigentliche Sensation vorweg: Die 18. dokumentarfilmwoche hamburg findet statt! Sie musste vom April in den September verschoben werden, ähnlich wie schon die Vorgängerausgabe, die 17. dokumentarfilmwoche, plötzlich im Oktober stattfand und zwar als Kurzversion unter dem Dach des Filmfests Hamburg. Jetzt blicken wir schon fragend in die Zukunft, ob denn wenigstens die 2022er-Edition wieder im April laufen wird …
Aber zurück ins Hier und Jetzt: Unsere Festivalkinos sind noch da und am Start, die Festivalgruppe ist dauerplanungsbedingt stabiler denn je, und es wird sogar ein Après-dok (open air!) im Gängeviertel geben. Und vor allem: Diese Festivalausgabe gibt dem Publikum theoretisch die Möglichkeit, (fast) alle Filme und Programmpunkte besuchen zu können – eine Programmstruktur, mit der wir schon eine ganze Weile geliebäugelt hatten. Ein sportliches Unterfangen, aber es lohnt sich!
Okay, ein, zwei Wermutstropfen: Die Retrospektive muss seit anderthalb Jahren aufgeschoben werden, und es gibt insgesamt weniger Filme zu sehen. Dabei gäbe es wohl mehr zu zeigen als unter „normalen“ Bedingungen. Denn wie viele Filme haben durch die Pandemie ihr Publikum bislang nicht erreicht? Wie viele Filme haben wir in den vergangenen Monaten übersehen, weil so viele Festivals ausfallen mussten? Lasst uns gemeinsam dranbleiben.

Die dokumentarfilmwoche hamburg wird gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.