Positionen – Vom Sehen und Sprechen

Mit der Reihe Positionen wollen wir einen Ort schaffen, an dem Filmemacher*innen und Fachbesucher*innen, Kurator*innen und Publikum miteinander ins Gespräch über ihre Perspektiven und Standpunkte kommen.

Die diesjähriges Range des Redens und Nachdenkens über Dokumentarfilm reicht von den subtilen Filmtagebüchern des im Januar verstorbenen Jonas Mekas bis zum drastischen Material eines filmenden Marine im Afghanistankrieg. Wir diskutieren über die Arbeit mit Archivbildern und loten in einer Installation die komplexen Beziehungen zwischen China und Afrika aus.
Eine Schlüsselfigur für den deutschen Dokumentarfilm ist seit Jahrzehnten Werner Ružička. Er leitete bis 2018 die Duisburger Filmwoche, die das Sprechen über Film zum ebenbürtigen Partner des Sehens machten und den dokumentarischen Diskurs maßgeblich prägte. Als erste Person in der Geschichte der dokumentarfilmwoche hamburg erhielt Werner Ružička in diesem Jahr eine Carte Blanche – und er lädt ein zu einer transzendentalen filmischen Reise.

ERÖFFNUNG POSITIONEN

FESTIVALZENTRUM FRAPPANT

FR 05.04.

11:00 Uhr