27. Februar

Marie-Thérèse Jakoubek (R), Max Sänger (K), AUT/D/ALG/DARS 2018, 43 min, Hassania OmeU

Eine Wüstenstadt in der Westsahara: Das Lager „27. Februar“, eigentlich als Provisorium gedacht, ist seit der marokkanischen Annexion 1976 zum festen Ort geworden. Etwa 210.000 Sahrauis leben in solchen Lagern und warten auf ein Unabhängigkeitsreferendum. Dem Ort und seiner Geschichte nähert sich eine ruhige Kamera in verschiedenen Tableaus: Während einige Frauen davon erzählen, wie sie anfangs erste Zelte aus Kleidungsstücken nähten, fällt der Blick auf eine alltägliche Teezeremonie. Im Krankenhaus werden Wunden von Tieren und Menschen versorgt. Auf dem Parkplatz wird ein vor Wut schreiendes Dromedar auf einen Pickup verladen. Diese kleinen Szenen verweisen visuell beeindruckend und ohne Schwere auf einen großen komplizierten Kontext.

METROPOLIS

Sa 06.04.

14:00 Uhr

GAST: MARIE-THÉRÈSE JAKOUBEK

Sec Rouge

Kate Tessa Lee (R/K), Tom Schön (R), D 2018, 26 min, kreol. OmeU

„Sec Rouge“ ist ein kreolischer Begriff, der den Höhepunkt an Trockenheit während der Ebbe beschreibt – und der ideale Moment, um Octopus zu fischen. Generationen von Fischerinnen auf der Insel Rodrigues haben das traditionelle „Piqueuse ourite“, das Kraken-Spießen, praktiziert – ein Garant für Selbstversorgung, Befreiung und soziales Ansehen. Heute ist der „trockenrote“ Zustand der Lagune eine Seltenheit, und ökonomische wie klimatische Veränderungen führen zu neuen Abhängigkeiten und prekären Lebensverhältnissen. »Sec Rouge« ist ein kinematographisches Eintauchen in die fragile Lebensrealität der Piqueuse Ourite von Rodrigues.

GAST: KATE TESSA LEE UND TOM SCHÖN