An Injury to One

Travis Wilkerson (R/K), USA 2002, 53 min, engl. OV

 

„An Injury to One is an Injury to All“, so lautet die Parole der Gewerkschaft Industrial Workers of the World. Und ebenso wie die Gewerkschafter, so klagt auch Wilkerson in seinem Film die durch Industrialisierung und Ausbeutung zugefügten Wunden an. Der Mord an Gewerkschaftsführer Frank Little wird mit den Verwüstungen verknüpft, die die Anaconda Copper Mining Company in Butte, Montana, hinterlassen hat. Die Rekonstruktion um Littles Tod wird so zur melancholischen Betrachtung eines geschundenen Ortes.
Mit einem stark ausgeprägten Bewusstsein für das Formale kombiniert der Film Archivmaterial, poetische 16mm-Landschaftsaufnahmen und alte Arbeiterlieder. Letztere kommen nur in Textform vor, der Gesang der Minenarbeiter ist lange verstummt. Der Einzige, der seine Stimme erhebt, ist Wilkerson. Zornig und unbeirrbar zugleich entfaltet er die Zusammenhänge, aus denen er letztlich die Untrennbarkeit von Politik und Montage herleitet und dabei mit der filmischen Form politischen Wandel erzwingen will.

Vorfilm: »National Archive V.1«

B-MOVIE

FR 13.04.

19:00 Uhr

GAST: TRAVIS WILKERSON