Campo 

Tiago Hespanha, POR 2019, 100 min, OmeU

Südlich von Lissabon erstreckt sich in Alcochete über 7639 Hektar Europas größte Militärbasis. ›Campo‹ von Tiago Hespanha beobachtet, wie alle dort stattfindenden Aktivitäten und Bewegungen erfasst, dokumentiert und analysiert werden. Schafe, Bienen, Vögel, Bäume, Sterne oder Wind existieren hier als Platzhalter einer nur scheinbaren Natur, in der sich die Truppen der portugiesischen Armee in verschiedenen Übungen an ihren Körpern abarbeiten und das Handwerk des Krieges lernen. Der Film interessiert sich jedoch weniger für die Strukturen des militärischen Apparats, noch untersucht er die Bedeutungsebenen dieses speziellen Ortes. Die Ästhetisierung der vorgefundenen Realität wird in beeindruckenden Bildern durch einen Kommentar von mythischer Textur stark verdichtet. In diesem Verfremdungseffekt wird eine höchst seltsame (Film-)Welt erschaffen, in der sich nicht nur die Grenzen zwischen Realität und Fiktion aufzulösen scheinen, sondern sich Erzählung überhaupt dokumentarisch
erfassen lässt. Zum Vorschein tritt eine kritische Zivilisationsgeschichte der Menschheit.

FILMPROGRAMM

METROPOLIS

FR 17.04.

16:00 Uhr

GAST: Tiago Hespanha