Harlem Theater

Klaus Wildenhahn (R), Christian Schwarzwald (K), BRD 1968, 93 min, dt. OF

 

Die Stimmung ist aufgeladen in New York im Sommer 1968 kurz nach der Ermordung Martin Luther Kings. Auch im New Lafayette Theater in Harlem, einem Zentrum der Black-Panther-Bewegung. Der Film beobachtet die Proben ebenso wie den politischen Aktivismus. Emotionales, aggressives Improvisieren kontrastiert so etwa mit einer dramatischen Rede des Black-Panther-Propagandisten Bobby Seale. Wie verhält sich die schwarze Community? Wie reagiert das Polit-Theater auf den immensen Verfolgungsdruck? Im Laufe des Films verändert sich die Stimmung des charismatischen Theaterleiters Robert Macbeth, und auch der Filmemacher positioniert sich neu. Zwischentöne geben dem beobachtenden Film Ausrichtung, und die Zuschauer*innen machen sich ein eigenes Bild der Theatergruppe im Widerstand gegen die Konventionen. Kein exotischer, sondern ein realistischer Film, das Gegenstück zu Klaus Wildenhahns »498, Third Avenue«, den der Hamburger ein Jahr zuvor mit Merce Cunninghams Tanztruppe in New York gedreht hatte.

METROPOLIS

FR 13.04.

16:00 Uhr

GAST: KLAUS WILDENHAHN