METROPOLIS

FR 22.04.

18:30 UHR

GAST: ALEKSEY LAPIN

Q&A: DEUTSCH

Krai

Aleksey Lapin, AUT 2021, 123 min, russ./dt./engl./ital. OmeU

Ein kleines Dorf in Russland nahe der ukrainischen Grenze. Es ist Sommer, und eine Filmcrew aus Wien kommt dorthin unter dem Vorwand, einen »historischen Film« drehen zu wollen. Inmitten der Dorfrealität von Volksfest, Kirchgang und Arbeitsalltag entsteht ein filmisches Spiel zwischen Team und Dorfgemeinschaft. Ein Casting wird abgehalten, am Fluss über das Kino sinniert und der Drehprozess selbst reflektiert. Die Dorfbewohner*innen – darunter auch Verwandte des Regisseurs – erzählen von der Vergangenheit, gegenwärtigen Problemen und Zukunftsträumen. Das Dorf scheint verhext zu sein, ein mysteriöses Gas lässt Gerüchten zufolge Autos liegen bleiben, Menschen verrückt werden und häufig das Stromnetz kollabieren. Im Dazwischen von bisweilen märchenhaften fiktionalen Elementen, inszenierten Szenen und alltäglichen Beobachtungen entsteht ein sich eindeutigen Zuschreibungen entziehendes Bild der Realität. Dokumentation und Fiktion treffen sich in poetischen Fragmenten des Dorfgeschehens. (ek)