Landschaften des Krieges, Landschaften des Friedens

Aron Sekelj (R), Igor Đorđević (K), D/SCG 2017, 49 min, ohne Dialog

Wie zeichnen sich militärische Konflikte in die Landschaft ein? Wie wird das Land um uns zum Träger von Erinnerungen und Ereignissen? Sekeljs Arbeit begibt sich auf die Suche nach bestehenden und verschwundenen materiellen Spuren des Krieges im Kosovo. Menschen sind nicht zu sehen, nur die Konsequenzen ihres Handelns an den Orten des Geschehens.
Die drei Kapitel des Films betrachten je einen chronologischen Ausschnitt dieser Topografie: von den Videobildern der 90er-Jahre, welche die direkten Auswirkungen des Kampfes zeigen, die sich wie Wunden in die Landschaft eingraben, zu den scheinbar friedlichen Bildern aus dem Heute, in denen Narben und Verwucherungen vom Trauern und Erinnern berichten, bis zu einer scheinbar unwirklichen Zukunft.

»Landschaften des Krieges, Landschaften des Friedens« läuft im Kurzfilmprogramm zusammen mit »Imperial Valley« und »La sombra de un dios«.

KURZFILMPROGRAMM

B-MOVIE

SA 14.04.

18:30 Uhr

GAST: ARON SEKELJ

HAMBURG-PREMIERE