Nach zwei Stunden waren zehn Minuten vergangen

Steffen Goldkamp, D 2019, 20 min, OmeU

Rituale des Wartens: auf dem Bett sitzen, liegen, schlafen. Routinen der Wachsamkeit: Spülkästen durchsuchen, Geschenke öffnen, Briefe lesen. Ein Jugendknast auf der Elbinsel Hahnöfersand. Nur wenige Schiffsminuten sind es von hier bis zu den Landungsbrücken. Hinter den Mauern verinselte Leben in verordneten Räumen, von draußen dringen nur ein paar wenige Echos herein. „Wer hat die Gang zusammengehalten?“, fragt ein Häftling ins Telefon und gibt sich selbst die Antwort: „Keiner, seitdem ich weg bin!“ Eine Schildkröte bricht aus. Eine Streichsonate von Beethoven setzt ein. Die Zeit ist eingeschlossen in
eine Zelle, die eng und endlos ist. Warten und Wachsamkeit. Was kommt als Nächstes?

FILMPROGRAMM

METROPOLIS

MI 15.04.

20:00 Uhr

GAST: STEFFEN GOLDKAMP