LICHTMESS

DO 21.04.

20:30 UHR

GAST: MARKO GRBA SINGH

Q&A: ENGLISCH

Rampart

Marko Grba Singh, SRB 2021, 62 min, serb. OmeU

Der Großvater hält während des Kosovokriegs Szenen aus dem Alltag der Familie fest: Der damals zehnjährige Filmemacher stellt seine Hamster vor, der Familienhund wird porträtiert. Die Erwachsenen sind um Normalität bemüht. 20 Jahre später setzt sich Grba Singh mit einem Albtraum, der ihn lange Zeit heimsuchte, auseinander und besucht die Orte aus der Zeit der Videoaufnahmen. Der eingebrannte Datumsstempel zeigt den 24. März 1999, den Tag, an dem die ersten Bomben auf Belgrad fielen. Der Großvater dokumentiert: „Für die Geschichte!“ Die nachdenklichen Bilder von heute des Jungen von damals suchen nach Anhaltspunkten, wiedererkennbaren Orten, die Kamera schweift über verblassende Kinderzeichnungen an einer Wand. Videobänder zerfallen in Pixel und werden mit bröckelnden Fassaden im heutigen Belgrad überblendet. Ergibt sich daraus ein Sinn? Wird Geschichte von den Siegern geschrieben? Wer siegt in einem Krieg? ›Rampart‹ bezeichnet sowohl eine Festungsmauer als auch „sich zu schützen“. Irgendwann hörte der Albtraum dann auf. (mg)