Reassemblage: From the Firelight to the Screen 

Trinh T. Minh-ha, USA 1982, 40 min, engl. OF

In ihrem Debütfilm fordert Trinh T. Minh-Ha dazu auf, mit den Augen zu hören und mit den Ohren zu sehen. „Ein Film worüber?“, fragt sie sich und das Publikum. „Ein Film über Senegal?“ ›Reassemblage‹ geht nicht dem dörflichen Leben vor Ort auf den Grund, sondern nimmt es zum Anlass, um über den ethnografischen Film und dessen koloniale Implikationen zu reflektieren. Gemäß dem Titel werden emblematische Bilder neu angeordnet, in andere Zusammenhänge gebracht und gewohnte Aneignungen des Gezeigten erschwert. Vor allem steht hier die Politik der Repräsentation im Vordergrund und wird auf der Ton- und Bildebene seziert. Es geht in dem Film nur bedingt um die Alltagshandlungen der (vorrangig) gezeigten Frauen, sondern vielmehr um die Assoziationen des Publikums. Heute ist Trinhs Kritik des kolonialen Blicks im dokumentarischen Feld etabliert, die von ihr adressierten Machtgefüge bestehen dennoch größtenteils fort. So hält der Film auch nach knapp 40 Jahren den Zuschauer*innen den Spiegel vor.

Wiederholung in den fux Lichtspielen: SO 19.04. um 16 Uhr.

METROPOLIS

MI 15.04.

20:00 Uhr

GAST: Trinh T. Minh-ha