Stadtrundgang zu Orten Nationalsozialistischer Verfolgung


Der »Neue Pferdemarkt« ist ein hoch verdichteter Erinnerungsraum, der die verschiedenen, oftmals zeitgleich stattfindenden Realitäten von Ein- und Ausschluss in die Volksgemeinschaft während des Nationalsozialismus beispielhaft repräsentiert. Bei dem Rundgang werden verschiedene, kaum bekannte historische Orte besucht, wie ein ehemaliges »SA-Sturmlokal« in der Schanzenstraße, das heute nicht mehr vorhandene Café Meyer am Neuen Pferdemarkt, in dem sich Teile der oppositionellen Swing-Jugend trafen, die Schilleroper, ein Lager, in dem etwa 500 italienische Militärinternierte untergebracht waren, sowie das »HJ-Heim St. Pauli«, heute ein bekannter Musikclub. Vorbei an der »Zigeunersammelstelle« in der Paulinenstraße und einem Flakbunker geht der Rundgang zum ehemaligen Polizeigefängnis Hütten. In der Gesamtschau lässt sich zeigen, wie Geschichte durch Nachnutzung überschrieben wurde, und es kann diskutiert werden, wie NS-Alltagsgeschichte im städtischen Raum des 21. Jahrhunderts vermittelt werden kann.

Teilnahme möglich nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 01.10. über info@dokfilmwoche.com
Dauer ca. 2h, Teilnahme gegen Spende vor Ort
Mit Andreas Ehresmann, Leiter Gedenkstätte Lager Sandbostel

 

 

SO 04.10.

11:00 Uhr