Tinselwood

Marie Voignier (R), Thomas Favel (K), F 2017, 82 min, Bekwil/Bangandu/Baka/frz. OmeU

Für die Menschen im Grenzgebiet zwischen Kamerun und dem Kongo bildet der Urwald seit jeher ihre Lebensgrundlage. In »Tinselwood« zeigt Marie Voignier sie als winzige Punkte in der monumentalen Kulisse des Dschungels. Sie greifen auf jahrhundertealte Rituale zurück, deren schamanische Praktiken ihre Naturverbundenheit reflektieren: „With this tree you can talk about your problems“, sagt ein Protagonist im Film. Und Probleme gab und gibt es immer. In der Geschichte war es die deutsche Kolonialmacht, die das Land ausgebeutet hat, heute sind es internationale Investor*innen, die im Namen des Kapitalismus einen ähnlichen Raubbau betreiben.
Zwischen brutaler Vergangenheit und bedrohlicher Zukunft vermisst Voignier auf sehr einfühlsame Art die Gegenwart einer Region in einem fragilen Schwebezustand. Thomas Favels Kamera wirkt nie invasiv, sondern nähert sich den Protagonist*innen behutsam an und gibt ihnen Raum und Zeit zu erzählen – von verblassenden Narben und keimender Hoffnung.

METROPOLIS

DO 12.04.

18:30 Uhr

HAMBURG-PREMIERE